Übersicht über die

Scheunenkonzerte & Veranstaltungen 2016

Genießen Sie ein besonders intensives und unvergessliches Konzerterlebnis!

Die Lebensläufe der Künstler finden Sie im Anschluss auf dieser Seite!
                      

Im gesamten Jahr 2017 feiert der Haasenhof sein 10-jähriges Bestehen mit vielen tollen Veranstaltungen und einigen Überraschungen!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

                      


-11.08. 2017 Jubiläumskonzert im Rahmen des Kultursommers der Region Hannover  
mit dem    "Trio di Clarone" mit Klavier
Sabine Meyer        Klarinette
Reiner Wehle        Klarinette/Bassethorn
Wolfgang Meyer   Klarinette/Bassethorn
Kalle Randalu       Klavier


Wir freuen uns sehr, Ihnen diesen ganz besonderen Abend mit Werken von Mendelssohn-Bartholdy, Schumann und Bruch bei uns in der "Klassik-Scheune" bieten zu können.

Karten zu 45,- (1.-5.Reihe); 33,- (6.-8.Reihe); 21,- (letzte Reihe) erhalten Sie ab sofort über uns.
-09.&10.9.2017 KULtourReise
                                der Stadt Neustadt


Gerne nehmen wir Sie in unseren
e-mail-Verteiler  auf oder lassen Ihnen unsere Programmflyer auch direkt zukommen!

www.haasenhof.de   Kontakt:  info@haasenhof.de

oder Tel:0162-6240568

Konzertkarten, sowie Geschenkgutscheine erhalten Sie bei uns unter:

info@haasenhof.de oder Tel:05072-7721655

                                                                                  (kostenlose Rufweiterleitung!)


Für "Weitgereiste":

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, in Verbindung mit einem Konzertbesuch eine Übernachtung im Haasenhof zu buchen!

Bitte wenden Sie sich dafür direkt an uns!                          

Außerdem besteht eine direkte Busverbindung von/nach Hannover-Norhafen und nach Neustadt/Rbge.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Haasenhof

(Wiklohstraße 6, 31535 Neustadt/OT Mandelsloh)




Künstler-Infos:




Trio di Clarone
-Sabine Meyer, Reiner Wehle, Wolfgang Meyer mit Kalle Randalu (Klavier)


Sabine Meyer

Sabine Meyer gehört heute weltweit zu den renommiertesten Solisten überhaupt. Ihr ist es zu verdanken, daß die
Klarinette, früher als Soloinstrument unterschätzt, das Konzertpodium zurückerobert hat.
In Crailsheim geboren schlug Sabine Meyer nach Studien in Stuttgart bei Otto Hermann und in Hannover bei Hans
Deinzer zunächst die Orchesterlaufbahn ein und wurde Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks.
Es folgte ein Engagement als Solo-Klarinettistin des Berliner Philharmonischen Orchesters, welches sie jedoch bald
aufgab, da sie zunehmend als Solistin gefragt wurde.
Seither führen sie ungezählte Konzerte sowie Rundfunk- und Fernsehauftritte in alle Musikzentren Europas sowie nach
Brasilien, Kanada, Afrika, Israel und Australien. Sie gastiert seit 1983 regelmäßig in Japan und den USA.
Sabine Meyer kann auf eine beispiellose Karriere als Solistin zurückblicken. Seit ihrem Debut im Alter von 16 Jahren
feierte sie Erfolge bei den bedeutendsten Orchestern im In- und Ausland. Sie gastierte mit mehr als 80 professionellen Orchestern in Deutschland und kann auf für Bläsersolisten einmalige internationale Engagements verweisen.
So z. B. beim Chicago Symphony Orchestra, beim San Francisco Symphony Orchestra, dem London Philharmonic
Orchestra, dem NHK Symphony Orchestra Tokyo, dem Melbourne Symphony Orchestra, dem Orchestre de la Suisse
Romande, dem Toronto Symphony Orchestra, dem Philharmonischen Orchester St. Petersburg, der Tschechischen
Philharmonie Prag sowie bei den Wiener Philharmonikern und den Berliner Philharmonikern. Daneben konzertiert sie
regelmäßig mit den Radio-Symphonie-Orchestern in Wien, Basel, Warschau, Prag, Turin, Budapest, Brüssel und
Kopenhagen und mit den wichtigsten Orchestern in Spanien, Italien, Holland, Japan und der Schweiz.
Ihr solistisches Repertoire reicht dabei von der Vorklassik (Johann M. Molter, Johann Stamitz) über das "Standard-
Repertoire"“der Klarinette (Mozart, Weber, Nielsen, Hindemith) bis zur Avantgarde, die ihr mehrere bedeutende neue
Klarinettenkonzerte gewidmet wurden ( u. a. von Manfred Trojahn und Toshio Hosokawa). Daneben hat sie fast
vergessene aber wertvolle Klarinettenkonzerte wiederentdeckt (Sandor Veress, Berthold Goldschmidt).
Neben der Tätigkeit als Solistin gehört Sabine Meyers besondere Zuneigung der Kammermusik. Im Gegensatz zu vielen
anderen Klassik-Stars legt sie dabei vorwiegend Wert auf langfristige, kontinuierliche Zusammenarbeit.
Zu den Künstlern, mit denen sie seit teilweise zwanzig Jahren konzertiert gehören Gidon Kremer, Tabea Zimmermann,
Heinrich Schiff, Oleg Maisenberg, Lars Vogt, das Wiener Streich Sextett und das Hagen Quartett. Daneben verband sie
eine intensive Partnerschaft mit dem mit dem Cleveland Quartett, dem Alban Berg Quartett und dem Tokyo String
Quartett (weltweite Tournee 2001/02). Breiten Raum in Sabine Meyers künstlerischem Schaffen bilden daneben ihre
beiden festen eigenen Ensembles "TRIO DI CLARONE' und "BLÄSERENSEMBLE SABINE MEYER". Sabine Meyers
großes Engagement für die Kammermusik war für Claudio Abbado der Anlass, die Künstlerin für die folgenden Jahre als
Soloklarinettistin in das neue LUCERNE FESTIVAL ORCHESTRA zu berufen.
Ein weiteres wesentliches Anliegen Sabine Meyers ist es, der Musik unserer Zeit auch außerhalb der speziellen Festivals
für zeitgenössische Musik breiten Raum zu geben. Kompositionen von Isang Yun, Pierre Boulez, Edison Denissow und Karlheinz Stockhausen begleiteten ihre Karriere von Anfang an. Um in ihren Kammerkonzerten immer auch aktuelle
Musik vorstellen zu können, hat Sabine Meyer für das "BLÄSERENSEMBLE SABINE MEYER" und für das "TRIO DI
CLARONE" zahlreiche Werke in Auftrag gegeben und uraufgeführt, darunter Kompositionen von Jean Francaix, Edison Denissow, Toshio Hosokawa, Nicolo Castiglioni, Aribert Reimann u. a..
Eine vielbeachtete CD mit fünf dem Bläserensemble gewidmeten Werken erhielt 2001 den "ECHO-PREIS" als
Kammermusikeinspielung des Jahres. Auch als Solistin engagiert Sabine Meyer sich für die Avantgarde u. a. mit
Uraufführungen von Harald Genzmer, Marc-André Dalbavie, Toshio Hosokawa und Manfred Trojahn.
Seit 1983 verbindet die Künstlerin eine intensive Zusammenarbeit mit dem Hause EMI Classics. Das aufgenommene Repertoire reicht von der Vorklassik bis zur Avatgarde und umfasst alle wichtigen Solokonzerte und Kammermusikwerke für Klarinette.
Zahlreiche dieser Produktionen wurden mit Auszeichnungen bedacht; so erhielt Sabine Meyer bereits achtmal den
begehrten "ECHO-PREIS" der Deutschen Phonoakademie (so oft wie kein anderer Klassik-Künstler bisher) darunter
allein viermal als "INSTRUMENTALISTIN DES JAHRES" (1994 und 1996 für die exemplarische Aufnahme der
Klarinettenkonzerte von Johann und Carl Stamitz, 2000 für die Neuaufnahme des Mozart-Konzertes mit den Berliner
Philharmonikern und Claudio Abbado und 2003 für eine Aufnahme virtuoser Werke von Weber und Mendelssohn).
"Kammermusikaufnahme des Jahres" wurde ihr Brahms Quintett mit dem Alban Berg Quartett und das Bläserensemble
Sabine Meyer mit modernen, dem Ensemble gewidmeten Werken.
Seit vielen Jahren engagiert sich Sabine Meyer neben ihrer Konzerttätigkeit im pädagogischen Bereich. Sie gab
Meisterkurse in Deutschland, Italien, Österreich, Japan, den USA, Holland, England und der Schweiz und wurde 1993
als Professorin an die Musikhochschule Lübeck berufen. Anders als es von vielen Musikstudenten heute auf den vielen
Meisterkursen erwartet wird, möchte Sabine Meyer nicht nur Tipps und Tricks weitergeben, sondern legt rigoros Wert auf
fundierte, solide Basis-Ausbildung.
Da besonders der Bereich der klanglichen Gestaltung (Luftführung, Tonvolumen, Klangfarben) von sehr vielen
Klarinettisten heute eklatant vernachlässigt wird, hat Sabine Meyer hier in Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann Reiner
Wehle eine durchdachte, systematische Ausbildung entwickelt, welche auf die Verbindung des kraftvollen, reichen Tons
der deutschen Klarinette mit der flexiblen Klanggestaltung des französischen Boehm-Systems zielt. Diese Ausbildung
schließt vor allem auch eine sorgfältige Auswahl und Bearbeitung des verwendeten Materials, also der Klarinettenblätter, mit ein.
In dieser Kombination aus gesanglichem Spiel und Perfektonierung des Materials sieht sich Sabine Meyer positiv in der Tradition der deutschen Klarinetten-Schule mit ihrem substanzvollen, obertonreichen Klangbild.
Neben zahlreichen musikalischen Auszeichnungen ist Sabine Meyer Trägerin des "Niedersachsen Preises" und Mitglied
der "Akademie der Künste Hamburg".
Sabine Meyer lebt zusammen mit ihrem Ehemann Reiner Wehle – ebenfalls Professor für Klarinette an der
Musikhochschule Lübeck – und ihren zwei Kindern Simon und Alma in der Altstadt von Lübeck. Ihre Hobbys sind
Kochen, Lesen und Reiten. Zum "Familienkreis" gehören noch der Schäferhundmischling "Oskar", vier Pferde (Sabine
Meyer züchtet Pferde) und mehrere Katzen.

Reiner Wehle

Reiner Wehle wurde 1954 in Kiel geboren. Er absolvierte seine Studien in Hannover bei Hans Deinzer und in Paris bei
Guy Deplus.
Nach Preisen bei den Wettbewerben „Jugend musiziert“ wurde er ins Bundesjugendorchester und später in die „Junge
Deutsche Philharmonie“ aufgenommen. 1979 bis 1981 war er Teilnehmer der 23. und 24. Bundesauswahl „Konzerte
Junger Künstler“. Reiner Wehle gewann als Mitglied des Quintett Chalumeau Preise bei den internationalen Musikwettbewerben in Colmar und Martigny sowie beim ARD- Wettbewerb in München. Als Solist war er Preisträger in Prag und Toulon. 1979 gewann er den 1. Preis beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn.
Nach einer fünfjährigen Tätigkeit bei den Münchner Philharmonikern unter Sergio Celibidache wurde Reiner Wehle 1985 Erster Solo Klarinettist der Radio-Philharmonie Hannover des NDR. Daneben pflegt er eine umfangreiche Tätigkeit als
Kammermusiker als Mitglied des Trio di Clarone, des Bläserensemble Sabine Meyer und des Ensemble Kontraste.
Darüber hinaus konzertiert er regelmäßig im Duo mit der Pianistin Friederike Richter und als Partner renommierter
Streichquartette.
Reiner Wehle war Solist zahlreicher deutscher Orchester (Münchner Philharmoniker, Deutsches Symphonieorchester
Berlin, Radio-Philharmonie des NDR usw.). Konzertreisen führten ihn in zahlreiche Länder Europas sowie nach Japan,
Afrika, Südasien und in die GUS.
Reiner Wehle produzierte eine große Anzahl von Tonträgern für die Firmen EMI-Classics, Thorofon, ambitus und Novalis.
Zweimal erhielt er den begehrten „Echo-Preis“ für Aufnahmen des Jahres (1999 für die Kammermusikaufnahme des
Jahres mit den Klarinettentrios von Brahms und Zemlinsky mit dem Ensemble Kontraste und im Jahr 2000 für die
Einspielung moderner Bläserwerke des Bläserensemble Sabine Meyer). Reiner Wehle unterrichtete auf zahlreichen Meisterkursen. Er ist als Jury- Mitglied bei renommierten Wettbewerben
gefragt (z.B. ARD-Wettbewerb, Deutscher Musikwettbewerb). Seit 1993 hat er - gemeinsam mit seiner Frau Sabine
Meyer - eine Professur an der Musikhochschule Lübeck.

Wolfgang Meyer

Wolfgang Meyer, in Crailsheim geboren, studierte bei Otto Hermann in Stuttgart und Hans Deinzer in Hannover. Bereits
1969 sowie erneut 1971 und 1973 erhielt er den 1. Preis beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert". 1974 wurde er mit
dem Kranichsteiner Musikpreis ausgezeichnet, 1975 war er Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD
in München mit dem Syrinx Quintett. Es folgten 1976 der 1. Preis beim Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen
sowie 1977 der 1. Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in Bonn. Seit 1989 lehrt Wolfgang Meyer als Professor an der
Musikhochschule Karlsruhe, von 2001 bis 2007 war er Rektor dieser Einrichtung.
Wolfgang Meyer hielt Meisterkurse in Brasilien, Italien, Japan, Kanada und Finnland. Als Solist setzt er sich
insbesondere für zeitgenössische Werke ein und spielte etliche Uraufführungen, so zum Beispiel von Tiberiu Olah, Jean
Francaix, Hubert Stuppner und Edison Denissow.
Im Februar 2008 brachte Wolfgang Meyer gemeinsam mit seiner Schwester Sabine beim Festival de Música de
Canarias in Las Palmas ein neues, für diese beiden Künstler komponiertes Werk von Peter Eötvös zur Uraufführung:
„Levitation“ für 2 Klarinetten, Streicher und Akkordeon. Musikalischer Partner dabei war das Finnish Radio Symphony
Orchestra unter Sakari Oramo.
Wolfgang Meyers kammermusikalische Tätigkeit ist sehr vielfältig, wie zahlreiche Schallplattenaufnahmen
dokumentieren, darunter auch Aufnahmen auf historischen Instrumenten. Mit Sabine Meyer und Reiner Wehle ist er
musikalisch im „Trio di Clarone“ verbunden. In dieser Formation greifen die drei Musiker neben Klarinetten auch zu
Bassetthörnern, um Originalkompositionen Mozarts sowie Musik der Gegenwart ein interessantes Klanggewand zu
geben. Weitere Kammermusikpartner Wolfgang Meyers sind das Carmina Quartett aus Zürich, das Quatuor Mosaïque
und das Isaÿe Quartett.
Seit 1996 arbeitet Wolfgang Meyer regelmäßig mit dem Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt
zusammen; er hat mit dem Ensemble Mozarts Klarinettenkonzerte auf CD eingespielt. Seit 2004 wirkt er auch im Lucerne Festival Orchester unter Claudio Abbado mit.